Chiropraktik Zentrum Eckernförde
Sie sind hier: Startseite » Patienten Info » Knieschmerzen

Knieschmerzen

gesundes und arthrotisches Knie

Das Kniegelenk, das grösste Gelenk im menschlichen Körper, verbindet Ober- und Unterschenkel und wird als Drehscharniergelenk bezeichnet.

Biomechanisch besonders interessant ist das Gelenk wegen der Kniescheibe, die als eine Art Schutzschild betrachtet werden kann. Das Gelenk ist von einer Gelenkkapsel umgeben, welche die «schmierende» Gelenkflüssigkeit beinhaltet. Ober- und Unterschenkel werden durch Bänder und Muskeln zusammengehalten, und Schleimbeutel schützen die Sehnen gegen Reibung, die am Knochen entstehen kann. Die zwei Menisken, die zwischen den Enden von Ober- und Unterschenkel eingelagert sind, wirken als Stossdämpfer.

Der Schmerz
Schmerzen im Knie können in allen oben beschriebenen anatomischen Strukturen verursacht werden. Die Gelenkkapseln, Menisken oder Sehnenansatzstellen können überreizt werden, sie können entzünden oder durch Überbelastung oder Gewalt von aussen verletzt werden. Gelenkverschleiss führt zur Arthrose und schliesslich zu Behinderungen und damit meist auch zu Schmerzen. Nicht vergessen in der Liste der Kniebeschwerden darf man die Knochen- und Knorpelteile, die nach Unfällen ins Gelenk gelangen können, die sogenannten Gelenkmäuse. Langes Ruhen schmerzt dann genauso wie Bewegung. Der Schmerz sitzt unter der Kniescheibe, und dazu kommen Reibegeräusche beim Beugen und Strecken und ein Einknicken im Kniegelenk, besonders beim Abwärtsgehen. Zahlreiche alltägliche Tätigkeiten werden lästig: Aufstehen nach längerem Sitzen, Niederkauern, Autofahren, treppab laufen. Der Chiropraktor klärt den Grund von Knieschmerzen nach der Aufnahme der Krankengeschichte mit Abtastungen, Bewegungskontrollen und Röntgenbildem ab. Die Abklärung mit invasiven (operativen) Techniken überlassen wir Chiropraktoren den orthopädischen Spezialisten. . .

Andere Ursachen
Der Knieschmerz muss aber seine Ursache nicht unbedingt im Gelenk selbst haben - er kann auch von anderen Organen oder Gelenken auf das Knie projiziert werden. Der Chiropraktor, vertraut mit den biomechanischen Abläufen im Körper und mit der funktionellen Betrachtungsweise der Bewegungsabläufe und der Körperhaltung, richtet sein Augenmerk deshalb auch auf die umliegenden Strukturen, auf Füsse, Hüftgelenke und Lendenwirbelsäule. Wird der Knieschmerz durch Bewegungen in der Wirbelsäule verstärkt oder klagt der Patient über gleichzeitige Knie- und Rückenbeschwerden, kann die Ursache der Beschwerden in der Wirbelsäule zu finden sein.

Liegt das Problem im Beckenbereich, im sogenannten lliosakralgelenk, strahlt der Schmerz entlang der Vorderseite des Oberschenkels gegen die Innenseite des Knies. Ist die Tätigkeit einzelner Muskelgruppen nicht harmonisiert, spricht man von Muskeldysbalancen: wird der vordere Oberschenkelmuskel, der Quadriceps, gegenüber den hinteren Oberschenkelmuskeln übermässig trainiert, führt dies zu Störungen im Bewegungsablauf des Kniegelenkes.

Die Folgen sind Reizungen der Kniekapsel, der Sehnen und Bänder. Innere Meniskusschäden sind oft Folgen von «O-Beinen», die wiederum vielfach auftreten, wenn die innere Oberschenkelmuskulatur zu schwach ist. Arthrosen im Hüftgelenk geben oft zu Schmerzen im Kniegelenk Anlass, und die deutliche Verminderung der Beweglichkeit im arthrotischen Gelenk entgeht dem genauen Untersucher nicht.

Nicht vergessen werden dürfen auch die unterschiedlichen Fusspositionen: Senk- und Spreizfüsse führen zu einem veränderten Stand, beginnend mit Beschwerden in den Füssen, die sich gegen das Knie ausbreiten können.

Der Ort des Hauptschmerzes muss nicht notwendigerweise der Ort der Schmerzursache sein. Die Chiropraktik hat seit ihren Anfängen immer versucht, nicht nur eine einzige Schmerzstelle allein und losgelöst vom Ganzen zu betrachten, sondern ganzheitlich die benachbarten Gelenke und die gesamte Haltung des Patienten in den Untersuch einzubeziehen und den Therapieplan entsprechend zu gestalten.

Wie schont man das Knie ?
+ Schläge vermeiden! Buckelpisten beim Skifahren. Sprünge aber auch harte Sohlen belasten das Knie mit Schlägen, die sich vermeiden lassen.
+ Keine Rotationen! Bei zahlreichen Sportarten werden mit dem Knie rotierende Bewegungen ausgeführt, wenn der Fuß fest auf dem Boden steht und der Körper auf Kniehöhe abgedreht wird.
+ Übergewicht abbauen! Ein zu hohes Körpergewicht belastet das Knie übermässig.
+ Muskulatur stärken! Eine unter genauer Anleitung sorgfältig gestärkte Muskulatur vermag das Knie zu stützen und zu schützen.